Tips zu TAPI und Windows 2000

In einer Fachzeitschrift habe ich gelesen, daß Telefon-Programmierung unter Windows das letzte große Abenteuer unserer Zeit sein soll.

Dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen. Die folgenden Tips habe ich im Laufe der Entwicklung unter Windows NT / Windows 2000 Professional gesammelt:

Installation des ESP

Der Economical Service Provider (ESP) ist die Emulation für Telephon Equipment. Diese umfaßt sowohl die vorhandenen Leitungen (Lines) als auch die angeschalteten Geräte (Phones). Dieses Programm findet sich im Platform-SDK von Microsoft. Für Windows NT und Windows 2000 ist der ESP Version 2.0 zuständig. Nach dem Starten des Programms muß man mit Datei|Install den ESP anmelden. Bei mir kam gleich mal eine Fehlermeldung ohne Hinweis auf die Ursache.
Die Lösung ist ganz einfach. Die zum ESP gehörenden Dateien ESPEXE.EXE, ESP32.TSP und ESPUI.DLL in das Verzeichnis WinNT\System32 kopieren und schon funktioniert das Installieren und Deinstallieren.

Ausgewählte Line in TAPI führt zu einem Abbruch der Wahl

Die Ursache für diesen Fehler ist die Tatsache, daß LINEMODE von TAPI noch nichts über die bereitgestellte Funktionalität aussagt. Der LINEMODE LINEMEDIAMODE_INTERACTIVEVOICE ist noch keine Garantie dafür, daß man auch einen Call plazieren kann. Leider habe ich noch keine allgemeingültige Lösung für dieses Problem gefunden. Bei AVM funktioniert bisher nur die Line, die TAPI aufsetzend auf CAPI 2.0 bereitstellt. Am besten Ihr schaut Euch mal die Messages der JTAPI-TAPI-Bridge an und trefft dann die Auswahl der Line manuell im Quelltext.

Vorteile von Fritz!Card-Anwendern

Sehr gute Karten habt Ihr, wenn Ihr eine Fritz!Card von AVM verwendet. Auf der Homepage von AVM kann man einen TAPI-Service-Provider herunterladen. Dieser hat die Versionsnummer 2.0.x und implementiert die die TAPI-Schnittstelle in der Version 2.0. Zusammen mit einer Soundkarte, Lautsprecher und Mikrofon (oder Headset) kann man sofort nach dem Aufbau der Verbindung zur Gegenstelle lostelefonieren. Der Service-Provider stellt eine Verbindung zwischen Fritz!Card und Soundkarte her, die wir sonst mühsam selbst programmieren müßten. Version 1.0 der Bridge verliert die Verbindung zu TAPI nach Vollendung des Verbindungsaufbaus. So kann nur die Gegenstelle die Verbindung beenden. Dieses Problem wird in der Version 1.1 der Bridge beseitigt werden.

Fritz!Card und Nebenstellenanlagen

Wenn Ihr Eure Fritz!Card an einer Nebenstellenanlage betreibt, kann es Probleme beim Entgegennehmen von Anrufen geben. Voraussetzung für das Empfangen von Anrufen ist eine richtig eingestellte MSN für kommende und gehende Anwendung. Dies ist bei vielen Nebenstellenanlagen die interne Rufnummer, also eine zwei oder mehrstellige Rufnummer, die nichts mit der MSN Eures ISDN-Anschlusses zu tun hat. Wie diese MSN auf den verschiedenen Plattformen eingestellt wird, ist sehr gut auf der Homepage von AVM beschrieben. In den Modem-Einstellungen der Systemsteuerung gibt es unter Erweiterte Optionen einen Eintrag "AVM ISDN TAPI Services for CAPI". In dessen Konfiguration könnt Ihr die entsprechenden Einstellungen vornehmen.



© Ralf Lange, longsoft Dresden
Kommentare und Anregungen: Webmaster Formular- letzte Änderung: 2007-02-28
Java und alle Java basierten Schutznamen und Logos sind Schutzmarken oder registrierte Schutzmarken von Sun Microsystems, Inc. in den USA und in anderen Ländern. Alle anderen erwähnten Firmen- und Produktnamen sind Schutzmarken oder registrierte Schutzmarken des jeweiligen Herstellers.